Besuch 2014

Alle Jahre wieder kommt unser Partner aus Mali zu Besuch. Am Montag 13.10.14 und Dienstag 14.10.14 besuchte Herr Niakaté aus Bamako in Mali unsere Schule. Im Rahmen seiner jährlichen Besuchsreise zu seinen Projektpartnern in Deutschland weilte er auch wie üblich in Hittfeld.

Er verbrachte zusammen mit Frau Riemer, der Verantwortlichen für das Mali-Projekt, die beiden Vormittage in der Realschule und auch in der IGS Seevetal, die sich an dem Projekt seit dem letzten Schuljahr beteiligt. Herr Niakaté berichtete von den fünf Schulen, die die Realschule bereits finanziert hat und bedankte sich für die langjährige Unterstützung. Das Geld für die sechste Schule ist auch schon vorhanden. Die fehlende Summe kam durch den „Sozialen Tag“ von RS und IGS am 08. Juli 2014 zusammen. Wenn der Antrag vom Bundesministerium genehmigt wird, dann kann mit dem Neubau der Grundschule im Februar begonnen werden.

Herr Niakaté beantwortete noch viele Fragen, vor allem der jüngeren Schüler, und machte vor allem deutlich, dass die Entwicklung eines Landes nur durch Bildung vorangebracht werden kann.

 besuch-niakate-okt1besuch-niakate-okt3besuch-niakate-okt4

Besuch von Herrn Niakaté in Hittfeld 2012

Wie inzwischen schon seit sechs Jahren als fester Bestandteil im Terminkalender der Realschule, so besuchte uns unser Projektpartner aus Mali, Bandiougou Niakaté, auch dieses Jahr. Vom 25.09. bis 28.09.2012 weilte er in Hittfeld, um sich vor allem in den neuen 5.Klassen vorzustellen, um aber auch in anderen Klassen von unseren Schulbauprojekten und dem Land Mali zu erzählen. Viele Schüler aus den älteren Jahrgängen freuten sich auch, ihn wie jedes Jahr in der Schule begrüßen zu können und wenigstens einige englische Worte (manche Schüler auch in französisch) sagen zu können.

Außerdem wurde in diesen Tagen das nächste Schulprojekt in Mali besprochen, für dessen Durchführung bereits genügend Geld vorhanden ist. Diese neue Schule soll in dem Dorf Sirablon gebaut werden, das etwa 35 Km westlich von der Hauptstadt Bamako liegt.

Weiterhin hat Herr Niakaté vor allem den Lehrern gegenüber sehr ausführlich über die augenblicklich sehr schwierige ploitische Lage in Mali berichtet. Obwohl die politische Situation dort zurzeit in Folge des Militärputsches im März sehr unsicher ist, geht das Leben in den Dörfern, in denen unsere ersten vier Schulen entstanden sind, seinen normalen Gang. Der Unterricht verläuft wie immer. Die meisten Dorfbewohner haben von den politischen Problemen des Landes nichts mitbekommen, da sie weder Fernseher noch Radio besitzen. Ihre wichtigste Informationsquelle ist Herr Niakaté, der alle Projektdörfer von Zeit zu Zeit besucht.

Während seines Aufenthaltes in Hittfeld konnte Herr Niakaté auch die neue Honorarkonsulin für Mali, Frau Rhensius-Krohn aus Hamburg, kennen lernen, die schon im Mai beim Afrika-Abend der Realschule anwesend war.

 niakate_2
niakate_3niakate_4
niakate_6niakate_1